Summer Production Days mit Helge Maus

pixeltrainlogo_2012-quadr.Helge Maus von Pixeltrain bietet vom 19.7. bis 22.7. wieder seine Production Days, an denen er zeigt, wie man mit aktuellen Tools VFX- und 3D-Jobs erledigt. Hier die Beschreibung von Helge:

Eine tägliche Aufgabe in der VFX-Produktion ist die Integration von 3D- bzw. Character- Animationen und Dynamik-Simulationen in Realfilmen und deren photorealistisches Compositing.

Hierbei sind eine ganze Reihe an ineinandergreifenden Arbeitsschritten notwendig. In größeren Produktionen sind diese häufig auf verschiedene Operatoren oder sogar Abteilungen verteilt, aber trotzdem sollte der Artist einen Überblick und grundlegendes Know-How über alle diese Arbeitsschritte besitzen. Genau hier setzen diese pixeltrain Production Days an.

Beginnend mit der Shot-Organisation und Aufbau einer sinnvollen Arbeitsstruktur in NUKE Studio lesen wir den Schnitt ein und verteilen unsere Aufgaben. Anschließend erlernen Sie das 3D-Camera-Tracking in NUKEX, wobei viele Do & Dont’s zur besseren Vorbereitung am Set besprochen werden. Auch lernen Sie grundsätzliche Roto- und Paintingaufgaben lösen, sowie erste Keying-Schritte.

2016_proddays_summer

Unsere 3D-Arbeit verrichten wir exemplarisch in Maya 2016.
Hier blocken wir Teile von Geometrie aus, erlernen Kamera-Projektionen, erste kleine Simulationen zu erzeugen und runden dann die Szene mit einer kleinen Character-Animation ab. Das Rendering erfolgt in ARNOLD bzw.

V-RAY 3.3 aus Maya heraus, wobei das Arbeiten mit AOVs / Multipasses und deren Verwendung besprochen wird.

Das finale Compositing und auch das Ergänzen mit Stock-Footage und Effekten wird schließlich in NUKE durchgeführt. Anschließend werden die

Plates in NUKE / NUKE Studio auch so angepasst, dass eine nahtlose Integration von 3D- und Realplates erfolgt.

Am Ende dieser pixeltrain Production Days ist Ihnen ein typischer
VFX-Workflow vertraut und Sie können dieses Know-How bei Bedarf auch auf andere Software-Produkte übertragen.

Vorwissen und Software:

Diese Production Days sind so aufgebaut, dass auch Quereinsteiger von anderen Software-Paketen (Cinema 4D, Modo, After Effects) sich schnell zurecht finden können. Daher sind auch Einsteiger herzlich willkommen! Diese sollten jedoch bereits in einem 3D-Programm gearbeitet haben.

NUKE 10 auf The Foundry Roadshow

Foundry_Roadshow_2016Sie kommen nach München, Düsseldorf und Hamburg. Sie zeigen NUKE 10. KATANA, MODO, MARI. Jordan Thistlewood und Martin Mayer von The Foundry und Cinematic Director & VFX Supervisor Hugo Guerra sind dabei.

FilmLight, Autodesk und Thinkbox Software reisen mit und präsentieren Tools, die Produktionsabläufe optimieren. FilmLight zeigt mit Baselight Editions for NUKE, was eine gut integrierte Farbkorrektur bedeutet und wie ein Workflow so harmonisiert wird.

Autodesk stell hier Shotgun vor und demonstriert, wie alle Beteiligten den Überblick behalten.

Thinkbox Software zeigt Rendermanagement mit Deadline 8.

Wie immer zeigt The Foundry seine Produkte dort, wo sie eingesetzt werden. In diesem Fall in München bei ARRI @Bavaria, in Düsseldorf bei LAVAlabs Moving Images und in Hamburg bei OPTIX.

Die Zahl der Plätze ist begrenzt – also am besten hier bei dve advanced systems anmelden!

 

 

PFClean – der neue Workflow Manager

PFClean_2Der Workflow Manager von PFClean ist in der neuen Version von The Pixel Farm komplett überarbeitet worden. Mit der neune PFClean-Version des Workflow Managers sind schnelle Bearbeitungen und die Ausgabe eines restaurierten Projekts in unterschiedlichen Formaten schnell und einfach möglich. Wieder ein kurzer Teaser als Video. Ist auch nicht mehr lang bis zum Release: Am 9. Mai liefert The Pixel Farm das neue PFClean 2016 aus. Hier noch das Video.

PFClean 2016 von The Pixel Farm

PF_PortraitMit einem Video als Teaser will uns The Pixel Farm die Zeit bis zum Release der neuesten Version von PFClean versüssen. Einiges scheint sich getan zu haben. Im Video sind die aus Sicht von The Pixel Farm wichtigsten Veränderungen dargestellt. So ist das Restoration Toolset für Film vollständig überarbeitet worden. Das Restoration Toolset für Video arbeitet jetzt beschleunigt und der Workflow Manager ist das Herzstück von PFClean 2016.

Am 9. Mai soll das neue Release erscheinen.

 

The Foundry kündigt NUKE 10 an – Frühjahr 2016

nuke10_listing_image_890x500NUKE 10 von The Foundry soll bessere Performance, mehr Stabilität, Fehlerbehebungen und neue Funktionen mitbringen. Insbesondere die Funktionen Paint, Rendering, Playback und Export werden besser. Der Color Management Workflow soll mit OpenColorIO Integration einfacher werden.

NUKE 10 wird schneller, ein 3D Ray Trace Renderer macht native Reflections und ein qualitativ höheres Output möglich. NUKEX und NUKE STUDIO erhalten ein neues Smart Paint Toolset, um Texturen oder Paint to Image Sequences mit komplexer Motion oder Details zu realisieren.

NUKE STUDIO’s Timeline Toolset wird besser, neue In-Timeline Soft Effects inklusive  Real-time Keyer, besseres Audio Handling und insgesamt mehr Performance.

Kunden unter gültiger Maintenance können ab 14. Januar 2016 eine Betaversion testen.

Autodesk lässt Flame frei

Flame unleashedDa kommt Bewegung auf. Flame gibt es demnächst auch für Mac. Und Flame ist nicht mehr an Hardware von Autodesk gebunden. Natürlich gibt es weiterhin Hardware-Voraussetzungen, aber man hat die Wahl, wie man die Bedingungen erfüllt. Für Flame Assist und Flare ist jetzt auch keine eigene Flame-Lizenz mehr notwendig – damit wird es einfacher, einem Flame zu zuliefern – sprich Flame Assist wird für Assistenten-Jobs einsetzbarer.

Passend dazu ist das Mietmodell für Flame Assist und Flare auch nicht unattraktiv – ein Monat 400 Euro, 900 Euro pro Quartal, 2500 Euro pro Jahr (alle Preise zzgl. MwSt.). Selbst ein Flame ist vergleichsweise reizvoll geworden: ein Monat 600 Euro, 1600 Euro pro Quartal, 4700 Euro pro Jahr (alle Preise zzgl. MwSt.).

Insbesondere die Mac-Plattform dürfte – lang immer wieder in der Gerüchteküche – einen neuen Userkreis erschliessen. Lediglich die Funktionalität der Floating-License ist an einen Linux-License-Server gebunden.

Das Mietmodell macht es Bestandskunden möglich, Lizenzen temporär zu ergänzen, um Spitzenlasten abzufangen oder Flauten auszugleichen – oder mit geringem Risiko überhaupt zu sehen, ob der Markt für die eigene Produktion funktioniert. Ach ja – man kann die Lizenz auch „auschecken“. Damit ist der Flame einfacher mobil einsetzbar, weil er sich nicht mehr mit seinem Lizenz-Server verbinden muss.

Natürlich ist ein Flame mit den genannten Preisen immer noch teurer als NUKE oder NUKESTUDIO von The Foundry – aber um diese Kunden geht es auch offensichtlich nicht unbedingt für Autodesk. Autodesk passt eine Legende an die Marktsituation der eigenen Kunden an. Verbunden mit dem neuen Lizenzmodell und der neuen Plattform ist sozusagen als Kollateralschaden ein weiterer potentieller Kundenkreis.

 

Autodesk User Group Meeting 21.10. in Düsseldorf

Anmeldung empfohlen – es gibt Inhalt. Die Agenda des Autodesk User Group Meetings in Düsseldorf am 21.10., ab 15 Uhr bei LavaLabs Moving Images, Ackerst. 11, Düsseldorf

  • 15.30 Shotgun und Flame – Joe Billington aus London stellt für Autodesk die beiden Tools vor
  • ca. 16.30 MAYA 2016 – Roland Reyer, Autodesk,  zeigt neue Funktionen
  • ca. 17.30 Pause
  • ca. 18.00 LavaLabs Moving Images – Beispiele aus der Wirklichkeit des Produktionsalltags
  • ca. 19.00 Golaem – Alexandre Pillon präsentiert den Charme des Massenhaften
  • ab etwa 20.00 Austausch, Netzwerken und Nachfragen, gemeinsam Essen und Trinken. Currywurst wird es wohl geben. Auch vegetarisch.

Detaillierte Infos.

Mehr zu LavaLabs.

Deep-Compositing Workflow

Helge Maus von pixeltrain hat neue Tutorials zum Deep-Compositing zwischen CINEMA 4D Arnold (C4DtoA) und NUKE von The Foundry veröffentlicht. Es ist eine vollständige Einführung in die Ideen und Arbeitstechniken mit DeepEXRs.

Als Trainer ist Helge Maus Anbieter von Firmentrainings, Online-Coachings und bietet zusätzlich pixeltrain ProductionDays und die pixeltrain Academy. Themen sind 3D, VFX, Compositing und Animation. Die Trainings finden in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Der eine oder andere kennt Helge Maus sicher auch von Veranstaltungen wie der FMX oder den Maxon Cinema User Meetings.

NKDEEP – 01 Standard Wege des Compositings

NKDEEP – 01 Standard Wege des Compositings from Helge Maus / pixeltrain on Vimeo.

Autodesk User Group Meeting

Autodesk, Golaem, LAVAlabs Moving Images und wir von dve advanced systems laden zum Autodesk User Group Meeting in Düsseldorf ein. Es gibt was zu sehen:

  • klar, FLAME wird gezeigt – Spezialist Joe Billington aus London von Autodesk wird da sein, Neues erzählen und Fragen beantworten
  • MAYA wird von Roland Meyer präsentiert und auch der starke ARNOLD wird in Aktion gezeigt
  • Golaem zeigt, wie individuell eine Masse sein kann und wie einfach sich eine Masse so macht
  • gute Speisen gibt es auch vom Speisewagen-Team – mit und ohne Fleisch
  • natürlich – und deshalb treffen wir uns ja alle in Düsseldorf – gibt es Gelegenheit zu Gesprächen, Erfahrungsaustausch, neue Ideen und neue Kontakte …

Wir treffen uns am 21. Oktober, um 15.00 bei LAVAlabs Moving Images, Ackerst. 11, 40233 Düsseldorf und um 22.00 ist es dann zu spät für all die guten Sachen, aber vielleicht ziehen wir dann ja noch weiter ….

Wir freuen uns auf euer Kommen – ihr könnt auch gern weitere Kollegen und Kolleginnen einladen! Bitte meldet euch hier an: Anmeldung zur Autodesk User Group

Für Fragen sind Christiane Pohl (chris@dveas.com und +49 211 936 726 50) und Stefan Gemeiner (stefan@dveas.com und +49 2103 396 480) erreichbar.

MODO 901 kann man jetzt kaufen.

FacebookCover-851x315Es ist käuflich. Nach der Ankündigung in der letzten Woche ist MODO 901 jetzt auch verfügbar und lieferbar.

Insgesamt über 100 neue Features und wesentliche Verbesserungen lassen MODO nicht nur in die Lücke wachsen, die Softimage hinterlässt. Jetzige (und noch kommende) Verbesserungen in den Bereichen Animation und Simulation werden ihren Beitrag dazu leisten. In jedem Fall sollte man sich MODO zeitnah ansehen – bevor Softimage 2016 nicht mehr unterstützt wird – dann hat man wenigstens eine ausreichende Übergangszeit. Natürlich gibt es auch ein Wechselangebot von Autodesk – auf 3ds Max oder MAYA. Aber wies sagt man so schön? Wettbewerb belebt das Geschäft!

In jedem Fall macht The Foundry deutlich, dass MODO nicht einfach ein weiteres Tool in ihrem Portfolio ist, sondern dass hier ordentlich weiter entwickelt wird. Klar ist auch, dass The Foundry die Branche weiter treiben will und nicht mit NUKE allein die Produktionswelt bereichern möchte. The Foundry sieht Workflows und zusammenwachsende Welten in der Industrie. Dazu gehören auch bereits angedeutete und angekündigte Entwicklungen im Bereich VR und neue Einsatzmöglichkeiten von The Foundry’s Produkten im Bereich Design.

Achtung! Werbeeinblendung – Alle genannten Produkte bietet übrigens unser freundlicher Sponsor dveas.com -.

vision & technology